Leitbild

An der Viktor-Frankl-Schule werden Schülerinnen und Schüler mit Ansprüchen auf sonderpädagogische Förderung in den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung sowie geistige Entwicklung oder Lernen unterrichtet.
Jede einzelne Schülerin und jeder einzelne Schüler ist wertvoll und einzigartig und wird keinesfalls nach Produktivität, Leistungsfähigkeit oder dem Nutzen für die Gesellschaft definiert.
Im Mittelpunkt von Unterricht, Therapie und Pflege stehen die Schülerinnen und Schüler mit ihren individuellen Bedürfnissen, Neigungen, Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Der ganzheitlichen Sichtweise folgend werden sie umfassend und individuell in ihren kognitiven, motorischen, perzeptiven, emotionalen und sozial-kommunikativen Anlagen unterstützt und gefördert.

Handlungsleitend ist dabei das Vertrauen in die unbedingte Sinnhaftigkeit des Lebens, in die Würde der Person und in das, was Viktor Frankl – der Namensgeber unserer Schule – den „Willen zum Sinn“ genannt hat.

Der Wille zum Sinn wird von Viktor Frankl (Neurologe und Psychiater aus Wien, (1905-1997) als die Kraft definiert, welche die tragende Grundlage im Zusammenwirken von Menschen ist. Viktor Frankl, der, weil er Jude war, zusammen mit seiner Familie von den Nationalsozialisten verhaftet und nach Auschwitz deportiert wurde, hat in Auschwitz gelernt, stärker als sein äußerliches Schicksal zu sein, „trotzdem“ ja zum Leben zu sagen und den Willen zum Sinn auch unter schwersten Bedingungen zu erhalten. Nicht was ihm geschah wurde wichtig für ihn, sondern wie er sich innerlich und äußerlich zu dem stellte, was ihm im Leben entgegenkam. Bedeutsam bleibt nicht „was wir vom Leben noch zu erwarten haben“, sondern vielmehr: „Was das Leben von uns erwartet!“*

Der Wille zum Sinn in der Bedeutung Viktor Frankls ist bewusst gewähltes sowie verbindliches Leitmotiv für die ganze Schulgemeinde und hat eine zukunftsweisende Bedeutung für das Selbstverständnis der Schule.

Der Wille zum Sinn mündet individuell in eine aktive innere Haltung, das eigene Dasein auch unter schweren Bedingungen möglichst selbstbestimmt, verantwortlich und sinnerfüllt zu planen und entsprechend zu handeln.

Der Wille zum Sinn bestärkt und ermutigt Schülerinnen und Schüler, Eltern und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Schulgemeinschaft, eine gemeinsame Zukunft durch alle für alle zu entwickeln und zu realisieren.

Viktor Frankl