Trommeln

An der Viktor-Frankl-Schule gibt es seit vielen Jahren das Projekt „Trommeln“, das in verschiedenen Unterrichtsangeboten seine Umsetzung findet:

In klassen- und jahrgangsstufenübergreifenden Trommel-Gruppen werden von den Schülerinnen und Schülern einfache Rhythmen erprobt, wobei unterschiedliche Trommeln wie Djembes und Bougarabous sowie weitere Percussionsinstrumente zum Einsatz kommen. Lerninhalte sind dabei die Förderung von Rhythmusgefühl, Konzentrationsfähigkeit und Ausdrucksfähigkeit, die Schulung der Grob- und Feinmotorik sowie die Entwicklung von Gemeinschaftsgefühl beim gemeinsamen Musizieren/Erleben von Musik.

In einem Differenzierungsangebot für Schülerinnen und Schüler mit umfassender Behinderung werden für die Kinder und Jugendlichen einfache, harmonische Trommelrhythmen vorgetragen. Die subtilen Schwingungen im Klang der Trommeln wirken auf das vegetative Nervensystem und beeinflussen unmittelbar den Herzschlag. Je nach Befindlichkeit der einzelnen Schülerin/des einzelnen Schülers und dem vorgegebenen Rhythmus kann das Trommeln beruhigend oder anregend wirken.

Die intensive Musik fokussiert die Aufmerksamkeit auf den Moment und kann zur Bewegung motivieren. Der Wechsel von Musik und Stille unterstützt die Wahrnehmung, verhindert Reizüberflutung und gibt den Schülerinnen und Schülern Raum zum eigenen Ausdruck.

Basale Förderung